Warum mit Pferden arbeiten?

 

Die Arbeit mit dem Pferd weist eine Reihe von Vorteilen auf, die andere therapeutische oder pädagogische Maß­nahmen nicht bieten können:

 

-          Das Pferd an sich hat einen hohen Aufforde­rungscharakter ohne dass es sich uns auf­drängt. Die vielen Möglichkeiten, die es uns bietet laden dazu ein, sich mit ihm zu be­schäftigen; seine eher zurückhaltende Natur fordert aktives Verhalten heraus.

-          Pferde begegnen uns vorurteilsfrei. Sie kümmern sich nicht um Aussehen, Behinderung oder Herkunft. Sie reagieren auf unser Verhalten konstant und berechenbar.

-          Der Umgang mit dem Pferd erfordert die Beachtung klarer Regeln. Das ungleiche Kräf­teverhältnis zwischen Mensch und Tier verdeutlichen dies besser als jede Erklä­rung.

-          In einem Pferd sehen viele Menschen ureigene Wünsche und Sehnsüchte verwirk­licht: Reiten bedeutet Einheit mit einem anderen Lebewesen, Schnelligkeit, Freiheit und ein Stück erhabener Größe. Die Erfüllung dieser Wünsche sind ein großer Moti­vationsfaktor zu lernen, sich zu disziplinieren und Widerstände oder Ängste zu über­winden.

-          Der Umgang mit dem Pferd erfordert Mut, Vertrauen und Konzentration. Man kann sich seinen Bewegungen nur harmonisch und losgelassen hingeben, wenn man dem Tier vertraut (-und dem Menschen, der es führt). Man kann selbst ein Pferd nur füh­ren, wenn man konzentriert und bei der Sache ist.

-          Durch seine Körperwärme und die rhythmische Bewegung seiner Schritte wirkt das bloße Sitzen auf dem blanken Pferderücken lösend und entspannend auf Körper und Geist. Einem unruhigen, unkonzentrierten Menschen wird es leichter fallen, sich zu zentrieren und seine Mitte zu finden (im physischen wie im psychischen Sinne), je­mand stark verkrampftes wird lernen loszulassen und es genießen, sich tragen zu lassen. Selbst bei spastischen Lähmungen ist durch das Reiten eine deutliche krampflösende Wirkung zu beobachten.

-          Bei all seinen Diensten am Menschen ist das Pferd ein lebendes Individuum für dessen Wohlbefinden wir verantwortlich sind. Es liegt an uns, die wir mit ihm umgehen wollen, es in seinen Bedürfnissen wahrzunehmen und unsere Forderungen seinem Wesen anzupassen. Für unser Pferd Arbeit, Unbequemlichkeiten und auch mal Verzicht in Kauf zu nehmen ist unsere Pflicht als Menschen und fördert uns in unserer Sozialkompetenz.

 

Und zuletzt das Wichtigste:

-          Reiten macht Spaß! Aus welchem Grund auch immer jemand zu mir kommt, welchen Förderbedarf er auch haben mag, welche ernste Geschichte ihn auch begleitet, an erster Stelle wird in unserer gemeinsamen Arbeit die Freude am Pferd stehen!