Aktuelles

Dezember

Warten auf den Nikolaus

Am Samstag den 10.12.2016 war unsere alljährliche Nikolausfeier. In diesem Jahr durfte das Team 3 mit Anton den Nikolausabend einleuten. Sie präsentierten uns ein schöne Geschichte zum Thema "Regenbogenfisch" die sie bunt umturnten.

Für unseren Anton war es der erste Auftritt vor Publikum und er hat seine Aufgabe zu 1000% erfühlt.

Vorgestellt wurden unsere Jüngsten von Esther Maria Werring an der Longe und als Helfer Katharina L. und Kristin B..

Als zweiten Programpunkt gab es ein "Jump and Run" mit Pferd und Hund! Es gingen vier Paare an den Start. Als erstes gingen Yvonne mit Pferd Scarlett und ihrer SChwester Gulia und Hund Riko an den Start. Das zweite Paar war Pia mit Pony Darius und ihrer Mutter Doris und Hund Theo. Anschließend Diane mit Pferd Racker und Lara mit Hund Paula. Zum guten Schluss Emma mit Pony Rocket und Lara mit Hund Paula.

Anschließend folgte eine Vorführung des Team I. Eine Bockkür zum Thema " Dschungelbuch".

Es voltigierten Laura, Esther, Melissa, Isa, Finja, Romy und Lara (Eileen fehlte)

 

Nach den tollen Vorstellungen kam tatsächlich noch der Nikolaus! Mit prall gefüllten Tüten für die Kinder, kam er zu uns. Er wurde dann von unser Therapie Gruppe vom Haus St. Vitus mit einem Lichterlauf überrascht.

November

Jugend- Reitwochenende

Everswinkel - 

Ein außergewöhnliches Angebot hatte der Reit- und Fahrverein jüngst für die Kindern und Jugendlichen vorbereitet. Der Jugendvorstand hatte ein ganzes Wochenende rund um Pferd und Reiter organisiert und sich ganz ausgefallene Aufgaben dazu einfallen lassen.

 

Los ging es am Freitagnachmittag mit einer Reihe von Spielen und Aufgaben, die den Teamgeist stärken sollten und die nur durch Kreativität und Kommunikation untereinander zu lösen waren. Nachdem man sich am Abend mit Pizza gestärkt hatte, ging es in kleinen Gruppen los zur Nachtwanderung durch den Wald. Hier warteten einige, zum Teil gruselige Überraschungen.

Am Samstag konnten die Kinder und Jugendlichen mit ihren Pferden und Ponys ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Dazu musste ein Parcours mit allerlei kniffeligen Aufgaben bewältigt werden. Nach einem Mittagessen hatten alle Teams dann eine halbe Stunde Zeit, um sich eine Dressur-Quadrille auszudenken. Die wurde dann in der Reithalle geübt, anschließend vorgeführt und auch bewertet. Da dies zu Fuß und ohne Pferd präsentiert werden musste, kam der eine oder andere Teilnehmer doch ganz schön ins Schwitzen.

Direkt im Anschluss gab es, ebenfalls zu Fuß, noch ein Stafetten-Springen auf Zeit. Nach der Siegerehrung gab es Kaffee und Kuchen, und man ließ den Tag im Aufenthaltsraum ausklingen. Die älteren Jugendlichen trafen sich abends noch zu einem gemütlichen „Bierchen“ an der Reithalle.

Am Sonntag stand das Thema „Bodenarbeit mit dem Pferd“ auf dem Programm. Zunächst wurde auf der großen Leinwand der Film „Das unerschrockene Dressurpferd“ von Uta Gräf gezeigt. Nach dem Mittagessen konnten die Kinder und Jugendlichen unter Anleitung das vorher Gezeigte an den eigenen Pferden üben. Hier haben die Reaktionen vom Partner Pferd bei einigen für Überraschung gesorgt. Mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen ging das gelungene Wochenende in gemütlicher Runde zu Ende.

Oktober


40 jähriges Jubiläum

Everswinkel - 

Alverskirchen hatte bereits im Jahr 1948 einen eigenen Reitverein. Gegründet von Theo Leivermann, ging es damals hauptsächlich um die Veranstaltung von Ausritten, den Herbstritt oder auch die Ausrichtung eines Biwaks. Eine Gemeinschaft fürs gemeinsame Hobby Reiten. Dann kam die Kommunale Neuordnung.

 

Am 9. Juli 1974 wurde das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Münster/Hamm im Landtag verabschiedet, am 1. Januar 1975 folgte der historische Tag, der Everswinkel und Alverskirchen zu einer Gemeinde zusammenfügte. Die Reiter zögerten nicht lange: Im Jahr darauf, 1976, wurde von Alverskirchener und Everswinkeler Reitsportfreunden der heutige Reit- und Fahrverein Alverskirchen-Everswinkel aus der Taufe gehoben und es wurde Reitsport mit all seinen Sparten angeboten.

Es war der Beginn einer erfolgreichen Vereinsgeschichte. 1979 wurde mit vielen ehrenamtlichen Helfern und der Unterstützung der Gemeinde und des Landes NRW die erste Reithalle gebaut. Zuvor war man im Sommer auf dem Hof Wemhove sowie im Winter bei Schulze-Zurmussen zu Reitstunden zusammengekommen. In den Anfangsjahren war die Voltigier-Abteilung des Vereins vielfach bei Kreis-, Bezirks und Landesmeisterschaften erfolgreich. Danach folgten Erfolge der Reiter im Springpokal oder Dressur-Pokal des Kreises Warendorf. Der nächste große Meilenstein im Vereinsleben war dann der Bau der neuen Reithalle und des BOE-Orchesterhauses neben dem Hof Schulze-Kelling 2000/2001. Um das heimische Turnier aufzuwerten wurde 2006 der Reitplatz neu gestaltet, und 2011 bekam die alte Reithalle ein neues Dach.

Eine Geschichte, die jetzt beim festlichen Reiterball anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Reitvereins Alverskirchen-Everswinkel in der Festhalle noch einmal beleuchtet wurde. Nach einem entspannten Sektempfang gingen der langjährige Vorsitzende Josef Schwermann und der aktuelle Vorsitzende Peter Grunert in ihrer Begrüßungsansprache auf die Anfänge und die Neugründung des Vereins 1976 ein. Schwermann erwähnte dabei nicht ohne Stolz, dass der Reitverein als einziger Verein bis heute beide Ortsteile im Name führe. Grunert hob auch die sehr gute Zusammenarbeit mit dem BOE auf dem gemeinsamen Terrain hervor. Mit Blick auf die baulichen Maßnahmen der Vergangenheit betonten die Redner, dass alle diese Arbeiten ohne die vielen fleißigen Hände gar nicht hätten umgesetzt werden können. Neben dem Sport wird im Verein natürlich auch die Geselligkeit gepflegt. Dazu zählen etwa die vielen Ausflüge der Jugend-Abteilung, die Reithallen-Disco, die Nikolausfeier, verschiedene Vereinsfahrten und mehr.

Grunert und Schwermann versäumten es nicht, sich beim Orga-Team des Abends – angeführt von Tanja Ludwig-Scholz und unterstützt von Aloisia Serries, Danni Horstmann, Uwe Kruithoff und Frank Wohlhorn – zu bedanken. Im Laufe des Abends bekamen die Gäste eine Modenschau von Reitsport Wohlhorn geboten, bei der Vereinsmitglieder als Modells fungierten und die neuesten Trends in Sachen Reitmode präsentierten. Die Tanzrunden eröffneten schließlich die neuen Fuchsmajore Burchard Schlüter (Pferde) sowie Sophia Schulze-Hobbeling-Terhardt (Ponys), während DJ Sebastian Timmermann am Mischpult mit Hits auf die Tanzfläche lockte.

Als weiteres Highlight des Abends hatten sich Andre Böckmann und Jan-Bernd Heitkämper des Themas „Tut er es oder tut er es nicht“ angenommen. Die Beiträge mit den Akteuren Burchard Schlüter (im Mohrhuhn-Kostüm auf Trampeltrecker im McDonald-Drive-In), Bernhard Rotthege (mit gelungener Verkleidung im Raiffeisenmarkt ein Männermagazin einkaufend) und Andre Horstmann (als Dressurreiter auf der Kreismeisterschaft mit Haflinger Nicki in der L-Dressur) sorgten für reichlich Spaß beim Publikum. Den Abschluss des Jubiläumsprogramms bildete die große, durch Sponsoren ermöglichte Tombola mit einem Sattel als Hauptpreis.


Idylischer Herbstausritt

Everswinkel/Alverskirchen - 

Sie sind ein fester Bestandteil des Vereinslebens im Reit- und Fahrverein Alverskirchen-Everswinkel. Die Ausritte in die freie Natur, manchmal auch als Königsdisziplin des Reitens bezeichnet, gehören sicher zu den schönsten Erlebnissen. 21 Reiter trafen sich am Samstagmorgen auf dem Hof Schulze-Terharn zum traditionellen Herbstritt mit anschließendem Fuchsschwanzgreifen.

Von Stephan Ohlmeier

„Nach dem obligatorischen Satteltrunk haben wir uns über Reit- und Wirtschaftswege zunächst auf dem Weg zur Ems gemacht und dort unseren Pferden eine kurze Erfrischungspause gegönnt“, erläuterte Master Burchard Schlüter, der den Herbstritt schon seit vielen Jahren organisiert. Bei herrlichem Sonnenschein und bestem Reitwetter führte Schlüter die Reiterschar anschließend entlang der Ems in Richtung Telgte. Auf den Höfen Reher und Große Dankbar wurden weitere „Satteltrünke“ zu sich genommen. Von Telgte ging es quer durch die heimische Natur und die Bauerschaften Versmar und Wester zur heimischen Reitanlage zurück.

Gleich nach der Rückkehr am Nachmittag gab Burchard Schlüter das Kommando: „Antreten zum Fuchsschwanzgreifen“. Galt es doch den Fuchsmajorinnen des vergangenen Jahres Diane Linnemann (Ponys) und Pia Vadder (Großpferde) die begehrte Trophäe zu entreißen. Die Startsignale gab eine Abordnung der Everswinkeler Jagdhornbläser. Unter den Augen zahlreicher Schaulustiger jagten die Reiter mit rasanten Ritten im forschen, vollen und manchmal waghalsig erscheinenden Galopp den Fuchsschwanz nach. Bei den Großpferden krönte Herbstritt-Organisator Burchard Schlüter einen für ihn rundum gelungenen Tag. Zum wiederholten Male errang er den Titel Fuchsmajor. Bei den Ponyreitern durfte am Ende Sophia Schulze Hobbeling-Terhardt jubeln und darf sich nun für ein Jahr Fuchsmajorin nennen.

Nach der rasanten Fuchsschwanzjagd ließen die Reiter den Tag bei kühlen Getränken und einer heißen Suppe im Vereinsheim ausklingen. Am Sonntagabend kamen alle Teilnehmer in der Festhalle erneut zusammen, um mit rund 200 Gästen beim Reiterball das 40-jährige Bestehen des Reit- und Fahrvereins Alverskirchen-Everswinkel gebührend zu feiern.


Juni 2016


Heimsieg zum Abschluss

Everswinkel - 

Die gelbe Schleife weht im Wind, die Ohren sind gespitzt, ganz stolz steht Feine Dame da: Zum Abschluss des Reitturniers des RFV Alverskirchen-Everswinkel gibt es noch einen Heimsieg.

 

Katharina Grunert und Feine Dame siegten wie vor einem Jahr in der M*-Dressur. Mit der Wertnote 8.2 hoben sich die Reiterin und ihre achtjährige Oldenburger Stute deutlich von der Konkurrenz ab. Gudrun Peukert (RV Albersloh) und Donington (Wertnote 7.7) und Stefan Cappenberg (RFV Ostbevern) mit Wild Charmeur (7.4) reihten sich auf den Plätzen zwei und drei ein. Für Peter Grunert, den Turnierleiter, war das ein gelungener Abschluss der drei Tage. „Sie ist super geritten“, lobte Grunert die Vorstellung seiner Tochter. Schöner könne ein Turnier nicht zu Ende gehen, so der Turnierchef, der auch am Sonntag mit seinem Team alle Hände voll zu tun hatte.

„Die Jugendprüfungen wurden auch richtig gut angenommen“, meinte Grunert. Das Konzept, eine gesunde Mischung für Anfänger, Nachwuchs und routinierte Reiter, ging auf. Auch weil das Wetter mitmachte. Das wiederum brachte den Veranstaltern große Starterfelder bis in die letzten Prüfungen ein. 29 Paare traten in der M-Dressur an, gar 38 waren es im M*-Springen mit Stechen.

Auch hier spielten die jungen Reiter eine große Rolle. Mit Anja Lechtermann (Rinkerode), Torben Kurzhals (Drensteinfurt) und Lara Weber (RFV Fritz Sümmermann Fröndenberg/BW-Sportschule Warendorf) schafften es drei Reiter ins Stechen, die eher in der Kategorie Nachwuchs einzuordnen sind.

Einmal mehr tat sich Anja Lechtermann hervor. Mit Come Cie war sie in diesem Jahr schon mehrfach erfolgreich und brachte auch am Sonntag eine gewisse Routine mit in den Stechparcours. In 32.36 Sekunden war sie noch schneller als zwei Reiter vorher Reinhard Knappheide (RFV Ostbevern) mit Paula (33.52) und setzte sich damit an die Spitze der neun Paare. Von dort wurde Lechtermann nicht mehr verdrängt, Torben Kurzhals, der mit Nekko als erstes Final-paar 34.05 Sekunden vorgelegt hatte, wurde hinter Knappheide Dritter; Lara Weber brachte ihre beiden Pferde Sleipnir und Chocolate Daisy fehlerfrei auf die Plätze vier und fünf.

Peter Grunert hatte auch ohne heimische Beteiligung im Stechen mitgefiebert, „das war noch mal 1A, ein Top-Tag“, sagte der Turnierleiter und half Anja Lechtermanns Mutter noch, den großen Sack mit Futter, den es als Extrapreis gab, im Hänger zu verstauen. Dann war auch für Grunert Feierabend. „Am Freitag hatte ich wegen der Vorhersagen noch Bauchschmerzen“, gab er noch zu. Die lösten sich aber schnell auf.                                                                                                                             Quelle: WN

 


Böckmann lässt alle hinter sich

Everswinkel - 

Der Auftakt beim dreitägigen Reitturnier des RFV Alverskirchen-Everswinkel konnte sich sehen lassen. Große Starterfelder machten den Richtern schon am Freitag viel Arbeit, das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Am Samstag ging es so weiter.

 

„So kann‘s bleiben“, meinte Peter Grunert. Der Turnierleiter hatte alle Hände voll zu tun, auch damit, seine eigenen Reiter zu den Platzierungen zu gratulieren. Voran ging Andre Böckmann. Seine Corvette, eine fünfjährige westfälische Stute, steuerte in einem A-Stilspringen elegant auf Platz eins. Die Wertnote 8.2 gab es dafür, die Konkurrenz musste sich hinten anstellen. Mit seinem zweiten Pferd Coco kam der Lokalmatador noch auf Rang vier. Weitere Platzierungen für die Gastgeber holten unter anderem Kimberly Erben, die mit Pekila in einer Dressurprüfung der Klasse A Zweite wurde (Wertnote 7.6), Anita Homann und Fleur Rouge steuerten einen dritten Platz zur Bilanz der Gastgeber bei.

So ging es am Samstag weiter. Mit der Wertnote 7.8 reihten sich Marlena Feldmann und Bandito auf Rang drei hinter der Siegerin Anika Stadtmann aus Ostbevern und San Lui (8.0) ein; die gleiche Platzierung gab es anschließend in einer L-Dressur für Friederike Stähler und Bella Florina.

Anspruchsvoller wurden am Samstag auch die Prüfungen im Springparcours. Lisa Rutte (RFV Milte-Sassenberg) sicherte sich mit Rochee S die Siegerschleife in einem L-Springen vor Torben Kurzhals (RFV Drensteinfurt) und Nekko; in den ersten M-Springen des Wochenendes hießen die Sieger Anna Vogt (RFV Drensteinfurt) mit Polarnacht – Dorit Johanna Hanel und Cayenne holten in dieser Abteilung Platz fünf für die Gastgeber - und Stefan Böckmann, der mit Cadeaux die Konkurrenz hinter sich ließ.

Ergebnisse:

Freitag, den 3. Juni

Kleine Reithalle

Dressurpferdeprüfung Kl. A: 1. Christiane Wiens (RFV Warendorf), D´abo, WN 8.20.

Dressurpferdeprüfung Kl. A: 1. Christiane Seelig (ZRuFV Lienen), For Joy, WN 8.00; 3. Anita Hohmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Fleur Rouge, WN 7.60; 4. Jan Steiner (RFV Milte-Sassenberg); Fürstenderry, WN 7.50.

Dressurpferdeprüfung Kl. L: 1. Lara Heggelmann (RFV Roxel), Fürst Stern, WN 7.80.

Dressurprüfung Kl. A*, Abt. A: 1. Kathrin Beitelhoff (RV „St. Hubertus“ Wolbeck), Sandera LS, WN 8.00; 2. Anja Krüger (RFV Warendorf), Mrs. Robinson, WN 7.80. Abt. B: 1. Sibylle Arendt (ZRFV Altenberge), Hi Life, WN 7.80; 2. Kimberly Erben (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Pekila, WN 7.60; 7. Marlena Feldmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Bandito, WN 7.30.

Dressurprüfung Kl. E: 1. Anne Averbeck (RFV Vornholz), Alegria, WN 8.20; 6. Agneta Homann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), PAV Fräulein Fliedermeyer, WN 7.30; 8. Merle Marie Prominski (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Bella Florina, WN 7.20; 10. Anna Peikert (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Top Nadina, WN 7.00.

Springplatz

Springpferdeprüfung Kl. A*: 1. Hanna Elin Ottersky (RV Breitenburg), Columbus PHE Ircobretti, WN 8.40.

Springpferdeprüfung Kl. A**, Abt. A: 1. Hanna Elin Ottersky (RV Breitenburg), Chanell, WN 8.30. Abt. B: 1. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg), Luka-Boy vd Oudemolen, WN 8.10.

Springpferdeprüfung Kl. L: 1. Philipp Hartmann (RFV Handorf-Sudmühle), Lisa-Light, WN 8.50; 2. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg), Candy, WN 8.20.

Stilspringprüfung Kl. E: 1. Marina Flechtker (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Donnerlütchen – M, WN 8.00; 2. Greta Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg), Abeja, WN 7.80; 3. Lea Arenhövel (RFV Warendorf), Andiamo, WN 7.70; 7. Lara Feldmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Chakira, WN 7.40; 9. Jana Hüser (RV Katzheide), Lamira, WN 7.20.

Stilspringprüfung Kl. A*, Abt. A: 1. und 4. Andre Böckmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), mit Corvette, WN 8.20, und Coco, WN 7.60; 9. Lara Feldmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Chakira, WN 7.30. Abt. B: 1. Tanina-Victoria Schuldt (RSV Ravensberg), Caliqulas, WN 8.00; 2. Hanna Heseker (RFV Warendorf), Belneter Cariadlawn, WN 7.90; 4. Greta Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg), Abeja, WN 7.70; 8. Carolin Klemckow (RFV Milte-Sassenberg), Calord, WN 7.40; 10. Lea Arenhövel (RFV Warendorf), Andiamo, WN 7.30.

Samstag, 4. Juni

Große Reithalle

Dressurprüfung Kl. A, Abt. A: 1. Nele Merla (RFV Vorhelm-Schäringer Feld), Nelly Kim, WN 7.60; 8. Natalie Freye (RFV Milte-Sassenberg), Gina, WN 7.00. Abt. B: 1. Anika Stadtmann (RFV Ostbevern), San Lui, WN 8.00; 3. Marlena Feldmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Bandito, WN 7.80; 6. Nicole Büscher (RFV Milte-Sassenberg), Prinz Poldi, WN 7.50; 7. Kimberly Erben (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Pekila, WN 7.40.

Dressurprüfung Kl. L* (Trense), Abt. A: 1. Eva Topüth-Heymer (RV „St. Hubertus“ Wolbeck), Dropsyna, WN 7.40; 3. Friederike Stähler (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Bella Florina, WN 6.90; 8. Katharina Bröskamp (RFV Milte-Sassenberg); Black Jack, WN 6. 30. Abt. B: 1. Carla Wulfers (RV „St. Hubertus“ Wolbeck), Fein Stella, WN 8.10; 5. Julia Packeiser (RFV Milte-Sassenberg), HET Neverending Dream, WN 7.40.

Dressurreiterprüfung Kl. A: 1. Leonie Habrock (RFV Milte-Sassenberg), Violetta N, WN 8.20; 5. Kimberly Erben (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Pekila, WN 7.60; 6. Anja Krüger (RFV Warendorf), Mrs. Robinson, WN 7.50; 8. Anna Peikert (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Top Nadina, WN 7.20.

Reitpferdeprüfung: 1. Christian Schulze Topphoff (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Rosenstolz, WN 7.90.

Springplatz

Springprüfung Kl. A*, Abt. A: 1. Julia Krömer (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Jana, 0.00/47.75. Abt. B: 1. Sylvia Rolf (RFV „Gustav Rau“ Westbevern), Catago, 0.00/43.75; 8. Greta Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg), Abeja, 0.00/52.13.

Springprüfung Kl. A**, Abt. A: 1. Kira Sawilla (RFV „St. Georg“ Werne), Fanta Sie, 0.00/47.01. Abt. B: 1. Marvin Hawighorst (RFV „v. Nagel“ Herbern), La Coriana, 0.00/44.20; 3. Laura Zumbrink (RFV Milte-Sassenberg), Filou, 0.00/44.50.

Springprüfung Kl. L: 1. Lisa Rutte (RFV Milte-Sassenberg), Rochee S, 0.00/44.16; 8. Laura Zumbrink (RFV Milte-Sassenberg), Makita, 0.00/50.75.

Stilspringprüfung Kl. L, Abt. A: 1. Tanina-Victoria Schuldt (RFV Ravensberg), Caliqulas, WN 7.90. Abt. B: 1. Sophie Richter (RFV Rinkerode), Capitano, WN 7.80; 8. Sven-Gerrit Grunert (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Amidou R, WN 6.90.

Springprüfung Kl. M*, Abt. A: 1. Anna Vogt (RFV Drensteinfurt), Polarnacht, 0.00/60.88; 4. Marcel Jung (RFV Warendorf), Four Leaf Clover, 4.00/69.75; 5. Dorit Johanna Hanel (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Cayenne S, 4.00/70.54. Abt. B: 1. Stefan Böckmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel), Cadeaux, 0.00/61.44; 4. Annabell Miesner (RFV Milte-Sassenberg), Adrian Balboa, 0.00/66.98; 5. Viktoria Laufkötter (RFV Milte-Sassenberg), Chiara L, 0.00/67.46.

 

Quelle : WN


April 2016

Auf der Jagd nach dem Schlüssel

Everswinkel - Sechs Stationen, 60 Leute und ein Preis: Der Schlüssel zum Vorratsraum, in dem Grillkohle und Fleisch gelagert sind. „Wer das Puzzle nicht löst, muss eben den restlichen Kuchen essen“, scherzte Monica Vadder. Das stimmte natürlich nicht. An der Feier nach der Schnitzeljagd durfte jeder teilnehmen, egal wie schnell er Tischtennisbälle mit Sprühflaschen getroffen, im Wald alle Eier gefunden und das Vitus-Bad auf der verschwommenen Fotografie erkannt hatte.

Von Marco Stoever

Die so genannte Oster-Rallye des Reit- und Fahrvereins Alverskirchen-Everswinkel fand am Ostermontag schon zum zweiten Mal statt des traditionellen Osterritts statt, der auf Pfingsten verschoben wurde. Bei nicht ganz optimalem Wetter war es dennoch ein großer Spaß, und zwar für die ganze Familie. „Wir haben die Spiele so gewählt, dass sowohl Klein als auch Groß mitmachen können, ohne sich zu langweilen“, erklärte Jugendwartin Vadder.

Die Gruppen mussten dann auch noch ihre Reimkünste unter Beweis stellen. Anhand von Stichworten, die sie auf im Wald versteckten Eiern gefunden hatten, sollte jede Gruppe ein Gedicht schreiben. Das lief zwar außerhalb der Wertung, wurde aber aufgenommen und im Vereinsheim auf der Leinwand gezeigt. „Damit wir alle was zu lachen haben“, schmunzelte Vadder.

Die so genannte Oster-Rallye des Reit- und Fahrvereins Alverskirchen-Everswinkel fand am Ostermontag schon zum zweiten Mal statt des traditionellen Osterritts statt, der auf Pfingsten verschoben wurde. Bei nicht ganz optimalem Wetter war es dennoch ein großer Spaß, und zwar für die ganze Familie. „Wir haben die Spiele so gewählt, dass sowohl Klein als auch Groß mitmachen können, ohne sich zu langweilen“, erklärte Jugendwartin Vadder.

Die Gruppen mussten dann auch noch ihre Reimkünste unter Beweis stellen. Anhand von Stichworten, die sie auf im Wald versteckten Eiern gefunden hatten, sollte jede Gruppe ein Gedicht schreiben. Das lief zwar außerhalb der Wertung, wurde aber aufgenommen und im Vereinsheim auf der Leinwand gezeigt. „Damit wir alle was zu lachen haben“, schmunzelte Vadder.


Aktive gesucht

Das Vorstandsteam (v. l.): Peter Grunert (1. Vorsitzender), Rita Weis (2. Vorsitzende), Elisa Kindermann (Beisitzer), Julia Leifeld (Beisitzer), Julia Grunert (Stellv. Jugendwart), Monika Vadder (Jugendwart), Foto: Stoever

Everswinkel/Alverskirchen - 

Der Reit- und Fahrverein Alverskirchen-Everswinkel muss personell einen schweren Rückschlag verkraften. Andre Horstmann scheidet nach 20 Jahren Vorstandstätigkeit aus, nachdem er sich zuvor durch seinen Einsatz für den Verein quasi unverzichtbar gemacht hatte.

 

 

„Wir kennen uns, seit wir zusammen in Everswinkel sind und haben vieles zusammen erreicht“, sagte der Vorsitzende Peter Grunert, der froh darüber war, dass Horstmann dennoch weiter im Verein aktiv mitarbeiten wird. Seinen Posten übernimmt die Alverskirchenerin Rita Weis, die bisher im Hintergrund viel für den Verein getan hat und auf der Jahreshauptversammlung einstimmig zur neuen zweiten Vorsitzenden gewählt wurde. Zusätzlich wurde Kassiererin Christina Schlüter im Amt bestätigt.

Sportlich läuft es so gut, wie schon lange nicht mehr. „Es gab fast eine Verdopplung der Platzierungen im Vergleich zum Vorjahr“, verkündete Grunert stolz. Man sei damit in etwa wieder so stark wie im Jahr 2012. „Wir haben so langsam das Tal durchschritten.“ Besonders der 5. Platz im Dressurpokal der Sparkassen im Kreis Warendorf und der 4. Platz bei der Kreismeisterschaft seien große Erfolge gewesen.

Die Jugendmannschaft, die bei der Jahreshauptversammlung zahlreich vertreten war, war bei der Kreisjugendstandarte der RV Warendorf ebenfalls erfolgreich und belegte den sechsten Platz. „Wir sind auch in diesem Jahr wieder dabei, dieses Mal mit einer ganz und gar schlagkräftigen Truppe, die werden hoffentlich das Ergebnis vom letzten Jahr wieder toppen“, kündigte Andre Horstmann an, der zum letzten Mal den Jahresbericht verlas.

Doch nicht nur sportlich sei man beim RuFV mit Herzblut dabei. Auch was die Freizeitaktivitäten angeht, hat der Reit- und Fahrverein in 2015 viel erlebt, zum Beispiel beim Völkerballturnier in Westbevern: „Unsere Jugendabteilung nahm mit neun Jugendlichen, drei Betreuern und einem Hund teil“, berichtete Horstmann und wurde sofort von Jugendwartin Monika Vadder korrigiert: „Mit zwei Hunden!“ Vadder berichtete anschließend aus der Jugendabteilung und hob besonders das gegenseitige Helfen vor den Prüfungen zum Reitabzeichen positiv hervor: „Viele, die gar keine Prüfung hatten, sind trotzdem gekommen, um zu helfen.“

Um sich im Verein vorzustellen, veranstaltete der neu gewählte Jugendvorstand außerdem einen Kennenlern- und Filmabend.

Diskutiert wurde bei der Jahresversammlung auch über die geplante Beitragserhöhung um zwölf Euro pro Jahr. Dabei ging aber eher darum, ob die Beiträge noch stärker angehoben werden sollen, um die hohen Ausgaben für die Anlagen zu decken. Man habe sich an den üblichen Beiträgen der Nachbarvereine orientieren wollen, begründete Peter Grunert schließlich die Erhöhung um einen Euro im Monat, die am Ende ohne Gegenstimme verabschiedet wurde.

Der ehemalige, langjährige erste Vorsitzende Thomas Serries merkte allerdings an, was der Verein viel dringender brauche als Geld seien aktive Vereinsmitglieder. Es könne nicht sein, dass immer wieder die gleichen die ganze Arbeit machen.

Engagement wird in 2016 in jedem Falle dringend gebraucht. Der RuFV feiert vierzigjähriges Bestehen und plant eine Feier, bei der auch weitere Vereine aus dem Ort beteiligt sein sollen. Ein Organisationskomitee ist bereits gebildet worden

März 2016

Alle haben bestanden

Everswinkel - 

Der Reit- und Fahrverein Alverskirchen-Everswinkel bot von Januar bis Mitte März Abzeichen-Lehrgänge an. Als Trainer für den Dressur- und Theorieunterricht fungierten Katharina Grunert, Katrin Suttorp und Diana Harhoff. Das Springtraining leitete Andre Horstmann.

 

Nach mehreren Wochen mit intensiven Trainingseinheiten auf dem Pferderücken, Theorie-Unterricht und gemeinsamen Lernstunden stellten sich nun Kinder und Jugendliche ihrer Prüfung. Groß war die Freude auch beim Vorsitzenden Peter Grunert, als es von den Richtern hieß „alle haben bestanden“. „Ich habe nichts anderes erwartet“, so Grunert, der von der Motivation und den Leistungen der Prüflinge schwärmte.

Hier die Teilnehmer des gastgebenden Vereins: Franziska Winkelsett (Longierabzeichen LA 5), Kristin Böhmer, Marie Brinkmann, Annegret Diekmann, Mara Diekmann, Constanza Friemel, Isa Kristin Henrichs, Katharina Lohmann, Berit Markfort, Merle Marie Prominski, Pia Louisa Prominski, Romy Scholz, Laura Steinhoff, Maja Tertilt, Theresa Theilmeier, Lara Vadder, Jade Chiara Webbeler, Lara Celina Webbeler, Vader Amy Lean Webbeler (Basispass Pferdekunde), Yvonne Altefrohne, Alexandra Decker, Lara Marie Feldmann, Maria-Ludovica von Twickel (Basispass Pferdekunde und Reitabzeichen RA 5), Johanna Horstmann, Nina Krause, Alisa Steinbach, Carlotta Wolke (Reitabzeichen RA 5), Lina Horstmann, Justine Kruithoff, Anna Peikert (Reitabzeichen RA 4).

Die Richter Anita Homann und Robert Alexander Hoenke waren mit der Leistung aller Prüflinge sehr zufrieden. Ein großes Lob ging auch an Ausbildungsleiterin Katharina Grunert für den reibungslosen Ablauf am Prüfungstag. Gedankt wird auch den Pferdebesitzern, die die Prüflinge durch das zur Verfügung stellen ihrer Pferde unterstützt haben.


Januar 2016

Kleinpferd für Kinder- und Anfängergruppen angeschaft

Freude beim Reiterverein: Mit „Anton“ – hier begrüßt von Hubert Kortenbrede, Julia Leifeld und drei Voltigierkindern – wurde ein Kleinpferd für die Anfänger- und Kindergruppen gefunden.

Everswinkel - 

 

Schon seit längerer Zeit hat der Reit- und Fahrverein Alverskirchen-Everswinkel ein Kleinpferd für die Anfänger- und Kindergruppen gesucht. „Die Suche hat sich dabei schwieriger gestaltet als geplant, zumal ja auch finanzielle Aspekte berücksichtigt werden mussten“, teilt der Verein in einer Presseinformation mit. „Es ist bestimmt vielen Menschen bewusst, dass die Anschaffung eines Pferdes durchaus teuer ist, so dass ein Reitverein bei einem Pferdekauf gut kalkulieren muss.“

Andererseits sei das Wichtigste bei einem Voltigierpferd für Kinder und Anfänger, dass es nicht zu groß ist, einen lieben Charakter besitzt und zudem Gutmütigkeit und Gelassenheit mitbringt. „Unter diesen Voraussetzungen ist sichergestellt, dass die Kinder einen selbstsicheren und vertrauensvollen Umgang mit dem Pferd erlernen und sie Spaß an ihrem Hobby haben.“

Nun hat die Suche ein Ende: „Anton“ ist da. Der Reitverein Alverskirchen-Everswinkel freut sich umso mehr darüber, dass „Anton“ entdeckt wurde und gekauft werden konnte. Dies wurde unter anderem durch die finanzielle Unterstützung der Sparkasse Münsterland Ost ermöglicht. Die ist ein langjähriger Freund und Förderer des Pferdesports. Hubert Kortenbrede, Filialleiter der Sparkasse in Everswinkel, war nach einem Gespräch sofort bereit, den Reitverein in dieser Angelegenheit zu unterstützen. Die Förderung des Kinder- und Jugendsports liegt dem Kreditinstitut „sehr am Herzen. Vor allem, wenn dann noch der ortsansässige Verein involviert ist“.

Anton ist ein achtjähriger brauner Wallach, 1,55 Meter groß „und total lieb“. Er wurde von der Voltigier-Abteilung über mehrere Tage ausprobiert und hat direkt alle wichtigen Voraussetzungen erfüllt. „Er ist gelassen im Umgang, hat einen tollen Charakter und ist sehr gelehrig“, freut man sich im Verein. Seit „Anton“ seinen Stall auf der Reitanlage im Sportpark Wester bezogen hat, wird er durch die Trainerin Julia Leifeld an den Voltigiersport herangeführt und ausgebildet. Dabei mache er täglich Fortschritte, so dass bereits Kinder auf ihm voltigieren konnten.

„Anton“ soll künftig zwei bis drei Mal pro Woche für Kinder und Anfänger als Voltigierpferd zur Verfügung stehen. An den anderen Tagen der Woche wird er von seiner Pflegerin und Reitbeteiligung im Dressur- und Springbereich geritten, so dass auch ihm nicht langweilig wird. Da der Reitverein sich aktuell auch mit der Planung eines Angebotes für Flüchtlingskinder beschäftigt, werden auch die „Anton“ sicher bald mal kennenlernen dürfen. „Der gesamte Reitverein und insbesondere die Voltigierkinder sind glücklich, dass Anton da ist.“